Abteilung Astrophysik

Lehrveranstaltungen

Neben regelmäßigen Veranstaltungen, werden je nach Zeit und Nachfrage unregelmäßige Vorlesungen angeboten (siehe unten). Die jeweiligen Kursnummern und -zeiten sowie Veranstaltungsorte sind dem Univis zu entnehmen. Die exakten Modulbeschreibungen, Auflistung von Arbeitsaufwand, Leistungspunkten und Voraussetzungen, sind den Modulhandbüchern zu entnehmen.

Eine kompakte Liste der Verstanstaltungen finden Sie in der Navigation oder unter diesem Link zu Aktuelle Verstanstaltungen

Desweiteren können Sie eine PDF-Version der Liste herunterladen.

Das Vorlesungsangebot umfasst:

Elementare Mathematische Methoden der Physik I & II (EMMP)

Dozenten: Prof. Dr. W. J. Duschl, Prof. Dr. S. Wolf oder Dr. T. F. Illenseer

Die regelmäßigen Vorlesungen EMMP I & II richten sich an Stunden im Bachelorstudiengang.

Die Vorlesungen vermitteln die wichtigsten mathematischen Grundkenntnisse. Einerseits wird den regulären Vorlesungen vorgegriffen, um das Verständnis mathematischer Prinzipien in der Physik zu erleichtern und andererseits, um Übung im Umgang mit komplexeren Rechnungen zu bekommen.

Der Vorlesungsstoff wird innerhalb der Übungen mit wöchentlichen Rechenaufgaben vertieft.

Computer als Handwerkszeug der Physik (WiSe)

Dozenten: Dr. T. Illenseer oder Dr. F. Greiner

Die regelmäßige Vorlesung Computer als Handwerkszeug der Physik richtet sich an Studenten im Bachelorstudiengang.

Die Vorlesung vermittelt Grundkenntnisse im Umgang mit PC's. Dabei werden sie in die Verwendung verschiedener Betriebssysteme (Windows und Linux) eingeführt, lernen die Benutzung von Wordprozessoren zum Verfassen wissenschaftlicher Texte und Formeln (Open Office und LaTex), und den Gebrauch mit Tabellenkalkulationen zur so wie generelle Darstellung und Auswertung von Daten mit Visualisierungs- und Datenanalysesoftware (z.B. GNUplot und Octave).

Begleitet wird die Vorlesung von einer wöchentlichen Übung, in der die Studenten das gelernte direkt umsetzen können.

Grundlagen der Astrophysik (WiSe)

Dozenten: Prof. Dr. S. Wolf oder Prof. Dr. W. J. Duschl

Die regelmäßige Vorlesung Grundlagen der Astrophysik richtet sich an Studenten im Masterstudiengang.

Die Vorlesung stellt die verschiedenen astronomischen Objekte, über Planeten und Sternen bis hin zu Neutronensternen und Schwarzen Löchern, vor. Es werden damit einhergehend die grundlegenden Beobachtungstechniken der Astronomie vorgestellt, mit denen die verschiedenen Objekte untersucht werden. Dazu werden die physikalischen Grundlagen eingeführt, die zur Beschreibung von Materie, Energie bis hin zur Entstehung des Kosmos und der kosmologischen Objekte nötig sind.

Stellare Astrophysik (WiSe)

Dozent: Prof. Dr. Sebastian Wolf

Die regelmäßige Vorlesung Stern- und Planetenentstehung richtet sich an Studenten im Masterstudiengang.

Begleitend zu den Grundlagen der Astrophysik, wird in dieser Veranstaltung genauer auf die physikalische Beschreibung von Sternen und Planeten eingegangen. Dazu wird die grundlegende Hydrodynamik, sowie der Strahlungstransport und die Kernfusion im inneren von Sternen hergeleitet und vermittelt. Neben der Beschreibung unseres Sterns, der Sonne, wird der Formalismus dann verallgemeinert, um das Vorkommen der verschiedenen bekannten Sterne zu erklären und zu kategorisieren. Desweiteren wird den Studenten beigebracht, wie diese Objekte überhaupt entstehen, und wie sie ihr Dasein letztendlich beenden.

Sternsysteme und Kosmologie (SoSe)

Dozenten: Prof. Dr. S. Wolf oder Prof. Dr. W. J. Duschl

Die regelmäßige Vorlesung Sternsysteme und Kosmologie richtet sich an Studenten im Masterstudiengang.

Neben der Stellaren Astrophysik, ist dies eine weitere Vorlesung, die auf der Vorlesung Astrophysikalische Grundlagen aufbaut. Hier wird das Augenmerk dann darauf gelegt, wie Sterne und Planeten in den Kosmos eingebettet sind, sowie die Entstehung und Entwicklung von Materie, Strahlung und des Kosmos selbst. Dabei reicht der Inhalt vom Urknall bis zur Entstehung der heute vorhandenen Strukturen wie Galaxien, Clustern, usw..

Spezielle und allgemeine Relativitätstheorie (auf Nachfrage)

Dozent: Prof. Dr. W. J. Duschl oder Dr. T. F. Illenseer

Die unreglemäßige Vorlesung SRT und ART richtet sich an Studenten im Masterstudiengang.

Zu den bekanntesten Effekten der speziellen Relativitätstheorie (SRT) gehören wohl Zeitdilatation und Längenkontraktion, sowie vorallem auch die sehr prominente Äquivalenz von Energie und Masse E=mc².

Die Allgemeine Relativitätstheorie (ART) kann im Gegensatz zur Newtonschen Gravitationstheorie die vierte Grundkraft, also die Gravitation nicht nur beschreiben, sondern auch phänomenologisch erklären. Der derzeit bekannteste Nachweis der Theorie ist durch die experimentelle Bestätigung der Gravitationswellen gelungen. Weitere Effekte wie die Periheldrehung des Merkurs oder die Ablenkung von Licht im Gravitationsfeld der Sonne, untermauern die Theorie ebenfalls stark.

Lösungen der Einsteinschen Feldgleichungen, den Grundgleichungen der ART, zeigen die Existenz Schwarzer Löcher (Schwarzschildlösungen) oder beschreiben die kosmologische Entwicklung des Universums (Friedmann Lösungen).

Die Vorlesung ergänzt deshalb das physikalische Grundverständnis um die vierte Grundkraft, als auch um Grundlegende Prinzipien der Astrophysik.

Seminare und Abschlussarbeiten

Im Rahmen des Seminar-Moduls des Bachelor-Studiengangs, können wahlweise Seminar-Vorträge zu Themen der Astrophysik gehalten werden. Dabei können dann über Thematiken wie schwarzen Löchern, Supernovae, und Astrobiologie referiert werden, um Erfahrung mit der wissenschaftlichen Kommunikation zu sammeln.

Desweiteren werden auch im Master-Studiengang tiefergehende Vorträge zu modernen Themen der Astrophysik von den Studenten erwartet, die die Astrophysik als Wahlmodul oder Wahlpflichtmodul gewählt haben.

Arbeiten, wie z.B. Bachelorarbeiten, können ebenfalls in der Astrophysik angefertigt werden, und befassen sich dann in der Regel näher mit den Thematiken der jeweiligen Arbeitsgruppen.

Die exakten Vereinbarungen zu Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten sollten mit den Professoren direkt abgesprochen werden.